Die IHK hatte die Landtagskandidaten eingeladen - es ging um ein Strategiepapier "Den Wandel gestalten", dass von der Region Aachen verabschiedet werden soll. Wir waren gefragt, wie wir diese Initiativen unterstützen können. Vorab zur Beteiligung aus dem Raum Düren - Eifel: Es waren nur die Kandidaten von FDP und CDU da. Für die übrigen war diese Diskussion wohl nicht so wichtig, um dort präsent zu sein. Das war mit Blick auf die Präsenz der Kandidatinnen und Kandidaten aus der Städteregion deutlich anders. Im Einzelnen ging es v. a. um die finanzielle Unterstützung aus den Strukturfonds von EU, Bund und Land, um die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und die Fachkräfteentwicklung. Die Kommentare machten die Defizite deutlich: unser Wirtschaftsraum endet nicht an der deutschen Grenze und der ländliche Raum muß bei Digitalisierung, bei der beruflichen Bildung stärker in den Blick.


Kindergeschrei, Wasserplantschen und dazwischen die ruhigen Anweisungen des Bademeisters: ein Besuch bei der DLRG im 50 Jahre alten Kaller Hallenbad. Der Schwimmkurs ist das beste Argument in Zeiten, wo Kommunen angesichts klammer Kassen über Badschließungen nachdenken, für das Offenhalten der Bäder. Ohne Hallenbäder wie in Kall, wo die Wassertiefe im ersten Drittel den Schwimmunterricht ermöglicht, ohne Lehrschwimmbecken lernen unsere Kinder nicht mehr das Schwimmen. Vielerorts fällt in der Grundschule der Schwimmuntericht aus oder wird fachfremd unterrichtet. Häufig fehlt den Lehrerinnen und Lehrern die Zeit, sich intensiv um mehrere Nichtschwimmer zu kümmern. Schon heute können eine Reihe von Kinder nicht mehr sicher schwimmen. Damit nicht morgen wieder mehr Kinder und Jugendliche von der Zeitung als ertrunken in unseren Flüssen, Seen und Talsperren vermeldet werden, braucht es Initiative:


Frisch gestärkt von der Erbsensuppe, ausgeschenkt beim traditionellen Suppensonntag der Pfarre St. Antonius in den beiden Orten Gey und Straß, ging es über die Altstadtgassen in Nideggen. Beim jährlichen Frühlingsfest luden Kunsthandwerk, Kulinarisches und die örtlichen Geschäfte zum Bummeln ein. Und zum Aufwärmen – denn streckenweise ging eine steife kühle Brise durch die Sandsteinfluchten. Die ein oder andere Scherbe zeugte von der Kraft des Windes, manches Zelt musste zusätzlich gesichert werden. Leider litt der Besucherandrang unter dem Wetter, war das Interesse nicht so groß wie letztes Jahr. Wir aber hatten Spaß und ein gut gefüllter Markt ohne Gedränge und Geschiebe hat auch seine Vorteile – man sieht sich und kann auch für einen kurzen Plänk verweilen…

Wo liegt der Unterschied, ob ein Pelletwerk ein vorlaufendes Sägewerk hat oder nicht? Mit einem Sägewerk ist es als produzierendes Gewerbe eingestuft und von der Stromsteuer befreit. Ohne Sägewerk sieht es der Finanzgerichtshof Rheinland-Pfalz als einen Abfallwirtschaftsbetrieb und ein solcher ist stromsteuerpflichtig. Auf Betreiben unseres Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel hat die Bundeszolldirektion nun beide Varianten gleichgestellt. Grund genug, dem von der " Grüne Werte"-Gruppe 2015 gekauften Pelletwerk MegaPellet einen Besuch abzustatten, sichert doch erst diese Gleichstelllung dem Vossenacker Betrieb mit seinen 14 Arbeitskräften eine wettbewerbsfähige Position.


"Bloß keine Innere Sicherheit nach Kassenlage", so lautete der Einstieg und die zentrale Botschaft des stellv. Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Michael Mertens, zum Politischen Aschermittwoch der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft in Düren. Die aktuellen Personalengpässe, die vielen Überstunden, Herr Mertens führte sie v. a. auf die drastische Reduzierung der neueingestellten Polizisten unter der Regierung Steinbrück vor über 10 Jahren zurück. Auch wenn die nachfolgende Rüttgers-Regierung die Reduzierung teilweise wieder rückgängig gemacht hätte, so fehlen heute trotzdem diese Jahrgänge im Polizeidienst. Von daher lautet die Empfehlung: dem Bedarf entsprechend einstellen – nicht von der Kassenlage her, zumal die Personaleinstellung ohnehin länger bindet als jede finanzielle Vorausschau.


Über mich

Der verheiratete Vater von drei Söhnen verfügt über reichlich berufliche Erfahrung im Bereich der Wirtschafts- und Strukturentwicklung sowie über gute Netzwerke in Ministerien und Landesbehörden.

Mehr erfahren

Ich bin persönlich für Sie da

Um mein Versprechen, mich ab Mai 2017 für unsere Heimat im Dürener und Euskirchener Land im Düsseldorfer Landtag einzusetzen, zuverlässig umsetzen zu können, ist mir der Kontakt zu meinen Nachbarn, den Menschen in unserer Heimat, sehr wichtig.

Mehr erfahren

Politische Ziele

Das Land sollte die Städte und Gemeinden befähigen, ihr Angebot an den Wünschen ihrer Bürger auszurichten. Wir müssen die Dinge gemeinsam gestalten, denn es ist unser aller Zukunft.

Mehr erfahren

Menü